Portugiesisch

Portugiesische Redewendungen

Die Portugiesen pflegen einen sehr kreativen Umgang mit ihrer Sprache. Da kann es schon mal passieren, dass man oft nur Bahnhof versteht – selbst wenn man einigermaßen passabel Portugiesisch spricht!

In der portugiesischen Sprache gibt es viele Redewendungen. Diese finden jedoch nicht immer ihre genaue Entsprechung im Deutschen oder in anderen Sprachen, sodass sie nicht wörtlich übertragen werden können. Man würde vielleicht nicht auf Anhieb verstehen, dass à sombra da bananeira (wörtlich: im Schatten der Bananenstaude) so viel wie unbekümmert oder sorglos bedeutet.

Quelle: Jeden Tag ein bisschen Portugiesisch

Eine wahre Fundgrube an solchen portugiesischen Redewendungen findet man auf der Facebook Seite „Portuguese Sayings“: Hier werden bekannte und weniger bekannte portugiesische Sprachfeinheiten wortwörtlich ins Englische übersetzt, was zu denkwürdigen, lustigen und oft auch skurrilen Ergebnissen führt. Natürlich wird dann auch die wahre Bedeutung der Redewendung erklärt.

Viel Spaß beim Stöbern, Staunen & Lernen!

Portugiesisch – Erste Stolpersteine

Falsche FreundeGeht man in Portugal auf dem Markt einkaufen, ins Cafè oder im Restaurant essen, kann es passieren, dass die eine oder andere Zutat auf den ersten Blick Verwunderung auslöst. So ist ein Gericht mit pimenta nicht etwa mit Piment, sondern mit Pfeffer gewürzt. Dieser sollte jedoch nicht mit o pimento, also mit Paprika verwechselt werden.

A salsa ist nicht wie in Spanien die Soße (= o molho), sondern Petersilie. Wer Mais mag, sollte milho bestellen und nicht mais – denn dann bekommt er mehr. Weniger bekommt man, wenn man nach uma meia dose, also nach einer halben Portion fragt (nicht etwas eine Dose = uma lata). (mehr …)

Die portugiesische Sprache

Sprachkurs Portugiesisch

Portugiesisch wird in weit mehreren Regionen der Welt gesprochen, als man zunächst vermuten würde. Auf insgesamt vier Kontinenten zählt die portugiesische Sprache über 200 Millionen Muttersprachler.

Die portugiesische Sprache verbreitete sich weltweit im 15. und 16. Jahrhundert, als Portugal sein Kolonialreich aufbaute, das in Teilen bis in das Jahr 1975 überdauerte und Gebiete in Brasilien, Afrika und an den Küsten Asiens umfasste. Als letztes ging Macao aus portugiesischen Besitz an China über. Daraus ergab sich, dass Portugiesisch heute die Amtssprache mehrerer unabhängiger Staaten ist und darüber hinaus von vielen Menschen als Minderheiten- oder Zweitsprache gesprochen wird. Neben dem eigentlichen Portugiesischen gibt es etwa zwanzig Kreolsprachen auf überwiegend portugiesischer Basis. Durch die Auswanderung aus Portugal in den letzten Jahrzehnten ist Portugiesisch in mehreren Staaten Westeuropas und in Nordamerika zu einer wichtigen Minderheitensprache geworden. (mehr …)

Über Comones, Canecas, obrigados und bom dias …

bom diaJaja … Portugiesisch ist schon eine sehr eigenartige Sprache. Auf den ersten Blick … ähm Lausch! … hört sie sich fast osteuropäisch an. Zumindest für all jene, die kein Russisch, Polnisch, Tschechisch, etc. sprechen. Dabei setzt sich die hiesige Landessprache aus dem romanischen Zweig der indogermanischen Sprachfamilie zusammen und bildet mit dem Spanischen, Katalanischen und weiteren Sprachen der iberischen Halbinsel die engere Einheit des Iberoromanischen. So steht es zumindest auf Wikipedia geschrieben. (mehr …)