Autor: The Hagenz

Gratis Kultur in Lissabon

Die Zeiten ändern sich

Als wir 2014 unseren Blog ins Leben riefen, handelte einer der ersten Artikel von den vielen Gratis-Kultur-Erlebnissen, die man als Tourist in dieser tollen Stadt geboten bekommt. Davon gibt es immer noch einige, doch aufgrund der zunehmenden Touristenzahlen, haben einige Musen und Kulturstätten den Gratis-Eintritt an bestimmten Tagen gestrichen.

Daher – und auch aufgrund der Kommentare von unseren Lesern, die uns darauf aufmerksam gemacht haben (ganz lieben Dank dafür!) – möchten wir euch ein paar Updates liefern. Den alten Artikel haben wir gelöscht. Bedenkt aber bitte, dass sich auch diese Informationen ändern können. Ein Blick auf die jeweilige Website des Museums oder der Kulturstätte ist demnach nicht die schlechteste Idee. (mehr …)

6 Dinge, die man in Lissabon unbedingt tun muss

Vany visits

Lissabon – die Stadt auf sieben Hügeln. Vier Tage reichen definitiv aus um sich in die Stadt zu verlieben. Es reicht aber leider nicht um alles Schöne zu entdecken. Denn dafür gibt es einfach zu viel… Aus diesem Grund habe ich euch meine Empfehlungen aufgeschrieben, was ihr auf jeden Fall in Lissabon tun solltet.

6 Dinge, die man in Lissabon unbedingt tun muss: auf Details achten

„Lisbon is a city of details“ sagte Ines bei unserer Free Walking Tour. Diese Art von Touren gibt es eigentlich in jeder größeren Stadt. Ich habe davon aber zum ersten Mal in Lissabon erfahren und auch dort das erste Mal mitgemacht. Und ich war total begeistert. Die Idee ist ganz einfach: Locals führen dich durch die Stadt und zeigen dir die Geheimtipps aus Lissabon.

xx09 A Tribute – By Camilla Watson. „…and their spirit makes this corner of mouraria special“

aa14.JPG Diese Bilder von den Bewohnern hingen…

Ursprünglichen Post anzeigen 890 weitere Wörter

Die 2. Ausgabe unseres Lissabon Restaurant-Guides ist da!

Vor fast genau drei Jahren haben wir unseren ersten Restaurantführer für Lissabon veröffentlicht. Reichlich Zeit also, um weitere kulinarische Abenteuer in dieser zauberhaften Stadt zu erleben und darüber zu berichten. Folglich haben wir auch wieder jede Menge tolle Restaurants entdeckt, um einen zweiten Kulinarik-Guide für Lissabon ins Leben zu rufen.

Wir stellen euch hier Restaurants vor, die viele Facetten abdecken; wo man in Lissabon günstig essen kann oder auch ganz bewusst nicht auf den Preis achtet. Solche, die einen in Stadtteile locken, welche man als Tourist eher weniger auf dem Schirm hat. Von 2* Gerichten eines Star-Kochs bis hin zur handfesten portugiesischer Küche, die von Nepalesen zubereitet wird. Wir verraten euch echte Lissabon Insider Tipps: Wo man zum Beispiel in Alfama richtig fein frühstücken kann, wo Steak-Portionen fast furchteinflößende Ausmaße annehmen und wo sich ein Tempel befindet, in dem die vegane Kochkunst mit jedem Bissen gefeiert wird. Wir schauen zurück und featuren nochmal drei Restaurants aus unserem ersten Restaurantführer Lissabon, die sich von „super gut“ zu „noch besser“ entwickelt haben. Zum krönenden Abschluss gehen wir mit euch auf eine kurze Kneipentour durch Alfama – denn was wäre ein gutes Essen ohne einen kleinen Absacker?

Lange Rede – kurzer Sinn: Die zweite Ausgabe des Lissabon Restaurant-Führers von Lissabon4Insider hat uns beim Testen und beim Schreiben viel Spaß gemacht! Wir hoffen, dass er euch ebenso gefällt und gute Dienste erweist.

Über Feedback sind wir natürlich immer dankbar, denn die Gastronomie ist bekanntlich ein sehr wechselhaftes Wesen. Wenn ihr beim Nachprobieren ganz andere Erfahrungen macht oder es ein Restaurant sogar nicht mehr geben sollte, sagt uns bitte Bescheid.

Ihr könnt alle Restaurants natürlich auch hier auf dem Blog finden, aber mit dem Lissabon Guide für Restaurants habt ihr alle direkt zur Hand. Zudem greift ihr uns mit dem Kauf finanziell etwas unter die Arme, wofür wir natürlich dankbar sind.

Hier geht’s zum Buch!

Sagrada Família – der letzte Vorhang fällt

Am 18. August gibt es einen sehr guten Grund, einen Abend in der Alfama zu verbringen – wobei es eigentlich auch ein ziemlich trauriger Grund ist: Die Sagrada Família verabschiedet sich aus der Rua dos Remédios. Das Gebäude, in dem die Sagrada seit circa drei Jahren beheimatet ist, wurde – soweit wir das wissen – verkauft.

Bis zum 14. August könnt ihr dort noch lecker und zu günstigen Preisen essen. Dann wird der Laden für die große Abschiedsparty vorbereitet und vier Tage später geht es dann zum letzten Mal voll zur Sache!

Ab 19 Uhr verzaubert euch eine der coolsten Musiklegenden Lissabons mit seinen Werken – unser guter Freund J.P. Simões gibt sich die Ehre. Danach steht ein weiterer musikalischer Leckerbissen an: Donatello Brida rockt das Haus! Und dann geht es natürlich bis in die frühen Morgenstunden weiter. Nach 22 Uhr werden Alice (Selecta Alice) und Miguel (Mr. White) mit weiteren DJs die Meute zu Tanzen bringen.

Dass dieser Tag aber auf keinen Fall das Ende der Família darstellt, ist klar. Alice, Miguel und das Sagrada Team schauen sich nach einer neuen Location um, die dann mit demselben liebevollen und super nettem Vibe, mit feinen Gerichten und kühlen Drinks seine Gäste empfängt. Wir halten euch auf dem Laufenden.

Bis dahin, schaut doch am 18. August vorbei, wenn ihr in der Stadt sein solltet. Wir sind auf alle Fälle mit am Start!

In diesem Sinne möchten wir uns bei der Família bedanken. Für viele, viele lustige Stunden. Für super leckeres Essen. Für eure Freundschaft und dafür, dass ihr uns so herzlich in euren Kreis aufgenommen habt.

Ate jà in der Sagrada Família!

Link zum Event!

Chiado Arty Flats

Ein echt cooles Hotel in Lissabon: Chiado Arty Flats

Bei unserem letzten Lissabon-Besuch sind wir auf ein extrem stylisches und sehr gemütliches Hotel gestoßen: die Chiado Arty Flats. Wobei das Wort „Hotel“ hier nicht ganz zutrifft. Die Arty Flats sind tatsächlich eher coole Ferienwohnungen in Lissabon mit Hotelflair. (mehr …)

Yakuza – First Floor

Stylish, lecker und nix für schmale Geldbeutel. So könnte man unseren Ausflug in den derzeit angesagtesten Sushi- und Sashimi-Laden der Stadt. Olivier da Costa zählt ohne Zweifel zu den bekanntesten Köchen des Landes und hat mit dem „Yakuza“ einen weiteren Fußabdruck in der hiesigen Kulinarik-Szene hinterlassen. Das Restaurant befindet sich in den Mauern einer alten Seiden-Fabrik im Stadtteil Rato. (mehr …)

Lissabon im Land am Rand

Alexandra Klobouk ist Künstlerin. Genauer gesagt Illustratorin. Und Alexandra ist – genau wie wir – Lissabon mit Haut und Haar verfallen. Mit Ihrem Buch „Lissabon im Land am Rand“ hat sie dieser sagenhaften Stadt eine wunderschöne, lustige und sehr informative Liebeserklärung erschaffen. Mit tollen Illustrationen und schönen Texten nimmt sie den Leser (oder Betrachter?) mit auf ihre Abenteuerreise durch die engen Winkel, schmalen Gassen und verborgenen Plätze der City, die sie während ihres einjährigen Aufenthalts hier entdeckt hat. Sie gibt liebevolle Einblicke in Sitten und Gebräuche der Lisboeatas, erklärt die Finessen des hiesigen Kaffeetrinkens, lässt Süßmäulern das Wasser im Munde zusammenlaufen und weckt Vorfreude auf die portugiesische Kulinarik. Dann hilft sie, mit einer zeichnerischen Leichtigkeit die teils doch sehr erschütternde Geschichte des Landes und der Stadt besser zu verstehen, nimmt den Leser mit auf Partys und Feste, hilft beim Überwinden erster sprachlicher Stolperfallen. (mehr …)

Bar Este Alfama

Wenn nix mehr geht – geht man ins „Este“. Die kleine Bar in Alfama zählt ohne Zweifel zu den coolsten und eigensten Locations in der Rua dos Remedios in Alfama. Um das Konzept hinter dem „Este“ zu verstehen, muss ich an dieser Stelle ein wenig weiter ausholen.

Zoltan – Eigner und Barkeeper – wollte mit seiner Bar einen Kontrast zu dem Mainstream Tourismus-Trott bieten, der immer mehr die Seele aus den alten Stadtvierteln von Lissabon vertreibt. (mehr …)

Guesthouse Casa Oliver

Bei einem unserer jüngsten Lissabon Wochenende hat es uns in ein ganz tolles und super liebenswertes Hotel verschlagen: Guesthouse Casa Oliver“ in Príncipe Real. Ein altes Stadthaus aus dem 18. Jahrhundert wurde von den Betreibern in ein sehr charmantes und stilvolles Designhotel mit 26 Zimmern umgebaut. Wir hatten schon nach wenigen Augenblicken das Gefühl, nicht einfach nur anzukommen, sondern irgendwie bei Freunden daheim zu sein. Grund dafür war ganz besonders Carlos, der uns im Hotel empfangen hat. Es gibt Menschen, mit denen versteht man sich auf Anhieb; es stellt sich schon nach wenigen Sätzen Vertrautheit ein. Der Check-In hat sich dementsprechend in die Länge gezogen, da wir aus dem Quasseln gar nicht mehr herausgefunden haben. Es hat nur noch eine Flasche Rotwein gefehlt. Auf jeden Fall hat uns das Gefühl der Vertrautheit dann auch während des ganzen Aufenthalts in der Casa Oliver begleitet. (mehr …)

Do Vigário – Frühstück in Alfama

Halleluja! Endlich kann man in Alfama auch frühstücken – und zwar vom Allerfeinsten! Die kleine Cafeteria „Do Vigário“ gibt es erst seit Februar 2017, also noch ein wahrer Insider Tipp.

Bisher konnte man in Alfama ja praktisch nirgends so richtig frühstücken. Es gab eigentlich nur vereinzelte Läden, wo man vor 10 oder 11 Uhr auch nur Kaffee trinken konnte. Deshalb ist das „Do Vigário“ auch so besonders. Wer die Alfama nicht abends mit all dem Trubel und Touristenströmen entdecken möchte, der sollte nämlich (früh) morgens einen Spaziergang durch die engen Gassen unternehmen. Und sich dann zur Stärkung im „Do Vigário“ ein fabelhaftes (und außerdem preiswertes) Frühstück gönnen. (mehr …)