Zu Gast beim jüngsten Sterne-Koch Portugals

2015 erkochte Rui Silvestre einen Michelin-Stern für das damals in der Gastroszene noch recht unbekannte Restaurant „Bon Bon“ in Carvoeiro … und schrieb Geschichte. Er wurde – und ist bis dato – der jüngste Koch in Portugal, der diese prestigereiche Auszeichnung erhielt. 2017 eröffnete er sein eigenes Restaurant in Lissabon, um auch den Großstädtern seine kulinarische Kreativität vorzuführen. Klar, dass das „Quorum“ im Stadtteil Chiado somit ganz oben auf unserer „Da-müssen-wir-mal-hin-Liste“ stand. Vor ein paar Wochen war es dann soweit …

Der erste Eindruck

Das „Quorum“ könnte zentraler kaum liegen. Die Rua do Alecrim kennt jeder, der schon mal von Cais do Sodré in Richtung Chiado, Bairro Alto und/oder Príncipe Real gelaufen ist. Auf halber Höhe führt eine relativ unscheinbare Glas-Tür in den Gourmettempel. Groß ist das Quorum nicht. Soll es aber auch nicht sein, denn schließlich will man eine gewisse Exklusivität an den Tag legen. Der erste Eindruck, den man vom Restaurant Quorum in Lissabon bekommt, ist ein kleiner Empfangsbereich, wo man auch auf bequemen Sitzmöglichkeiten einen Apparative trinken kann. Dann geht es über ein paar Treppen runter in den Essbereich. Cool, minimalistisch und stylish waren die ersten Worte, die uns in den Sinn kamen. Die eine Wand ist mit (Plastik-)Pflanzen behangen, die andere mit Spiegeln. Holztische, gedämpftes Licht, schwarze Decke. Man merkt gleich, dass hier nichts von den Gaumenfreuden ablenken soll, die man serviert bekommt.

Der Service …

… war echt großartig! Wir wurden mit viel Charme, null Hektik und großer Freundlichkeit umsorgt. Eventuelle Ungereimtheiten auf der Karte wurden uns kompetent erklärt, die verschiedenen Möglichkeiten offenbart (á la Carte oder Degustationsmenü) und uns wurde alle Zeit der Welt bei der Auswahl gelassen. Der Sommelier hat uns – ganz untypisch – nicht direkt mit seinem Fachwissen erschlagen, sondern erstmal nachgefragt, wie wir einen guten Wein definieren. Dann hat er sich mit der Bedienung abgesprochen und uns dann ein paar Tropfen empfohlen, die gut zu uns und unserem Essen passen. Beide Weine, die uns kredenzt wurden, waren absolute Volltreffer! Chapeau!

Das Essen im Restaurant Quorum

Hier gibt es beim besten Willen nichts zu meckern. Wir waren zu dritt und haben queer Beet durch das Menü gewählt. Die Degustationsmenüs (mit vier oder mit sechs Gängen) waren uns an diesem Abend zu viel … und – ehrlich gesagt – auch ein paar Groschen zu teuer. Was dann auf den Tisch kam war durchweg wirklich gut. Zartes Fleisch, wunderbar abgeschmeckter Fisch, kreative Vorspeisen und feine Desserts. Der Fairness halber muss aber gesagt werden, dass das nur das Hauptgericht unserer (ordentlich gehypten!) Erwartung nicht ganz entsprochen hat. Das ist allerding „Heulen auf Höchstniveau“ und soll euch bitte nicht von einem Essen im Quorum abhalten. Wir waren echt happy und zufrieden und werden nicht das letzte Mal dort zu Gast gewesen sein. Die perfekte Wahl, wenn es mal was ganz Besonderes sein soll!

Die Preise

Tja … was soll man sagen? Wie zu erwarten ist eine kulinarische Reise durch das Menü im Quorum kein günstiges Vergnügen. Die beiden Degustations-Menüs liegen grob zwischen 50 und 60 Euro. Für eine Vorspeise müsst ihr mit durchschnittlich 15 Euro rechnen. Die Hauptgänge liegen im 30 Euro Bereich und Nachspeisen gibt es im Schnitt für 8 Euro.

Kleiner Tipp zu Abschluss: Obwohl das Quorum bei unserem Besuch nicht ganz besetzt war, würden wir euch echt eine Tischreservierung ans Herz legen. So viel Platz ist da nicht … also geht lieber auf Nummer sicher!

Weitere Info:

Facebook

Web

Photo credit: Restaurante Quorum Lissabon