Mit dem Restaurant „Casa de Pasto“ präsentieren wir euch einen echten Lissabon-Insider-Tipp für Feinschmecker. Wobei das Kulinarische in diesem außergewöhnlichen Gourmettempel nur einen Teil der Gesamterfahrung ausmacht. Das Casa de Pasto (grob übersetzt „Das Weidenhaus“) ist nämlich auch in Sachen Design ein echter Augenöffner. Super viele kleine Details, die sich dem Betrachter nur nach und nach offenbaren, machen ein Essen in diesem coolen Laden zur Entdeckungsreise. Man findet zum Beispiel Schweine, die sich kopfüber in einem Lüftungssacht abseilen, man hört hin und wieder den Ruf einer Ente (oder Gans?), findet überall kleinen Nippes, der zum Schmunzeln anregt, und freut sich einfach, dieses urige Restaurant überhaut gefunden zu haben. Das ist nämlich gar nicht so einfach …

Restaurant Casa de Pasto in Cais de Sodré

Den Stadtteil „Cais de Sodré“ zu finden, ist kein Hexenwerk. Hier befindet sich nicht nur die gleichnamige Bahn- und Fährstation, von der man mit dem Boot auf die andere Flussseite kommt oder wo man mit dem Zug nach Belém und weiter nach Cascais reisen kann. Hier finden sich auch tolle Nightlife-Optionen, viele Kneipen, weitere coole Restaurants und – last but not least: der berühmte Mercado da Ribeira! Nur das Restaurant „Casa de Pasto“ zu finden, kann durchaus eine kleine Herausforderung darstellen. Beheimatet ist das Restaurant in der „Rua de São Paulo“ unweit der kleinen Lissabon Partymeile „Pink Street“. Dort angekommen sucht aber nicht nach einer großen Glasfront oder einem markanten Eingangsbereich, sondern nach einer kleinen Tür, über der sich ein Schwein abseilt. Kein Witz! Höchstens die hellblauen, mit dem Namen beschrifteten Marquisen deuten auf das Restaurant hin, das sich im zweiten Stock des Gebäudes befindet.

Das Essen im Casa de Pasto …

… ist wirklich fabelhaft. Kein überheblicher Kulinarik-Schnickschnack, sondern klar, simpel und sagenhaft lecker. Die Gerichte sind tief in der portugiesischen Küche verwurzelt aber mit einem modernen, stylishen Schliff versehen. Die jeweilige Speise – zum Beispiel der geschmolzene „Butterkäse“ zur Vorspeise, das Steak vom „Black Pork“ oder auch der Fisch als Hauptgang – spielt von der Präsentation sowie vom Geschmack her ganz klar die Hauptrolle. Alles ist super schön angerichtet und es schmeckt einfach toll. Die Weinauswahl passt, die Cocktails sind klasse und der „Bica“ (Espresso) zum Abschluss weckt nochmal richtig die Lebensgeister.

Der Service und das Ambiente

Beides lässt nichts zu wünschen übrig. Wir wurden super aufmerksam umsorgt. Obwohl das Restaurant gut gefüllt war, entstand seitens des Service-Teams nie auch nur ein Hauch von Hektik. Immer freundlich, immer da und gut auf Zack. Auch ein schöner Touch ist das Schild an der Küchentür, das die Gäste willkommen heißt. Wenn ihr Lust habt könnt ihr klopfen, dem Küchenteam „Hallo“ sagen und einen Blick hinter die Kulissen werfen. Ansonsten schaut euch zwischen den Gängen einfach etwas um. Es gibt ein kleines Raucherzimmer mit Glasdach, durch das ihr die beiden, bereits erwähnten Schweine bei Abseilen beobachten könnt. Kurz: Das Casa de Pasto macht einfach Spaß!

Ach ja … die Preise im Casa de Pasto sind nicht super günstig, aber durchaus angemessen. Wir haben mit allem Drum und (viel) Dran um die 40,- Euro pro Person ausgegeben.

Kleiner Tipp zum Abschluss: Reserviert einen Tisch! Am besten schon einen Tag im Voraus.

Info:

Website

Facebook

Photo credit: Casa de Pasto Lisboa