João Chambel

Joao Chambel

10 Fragen an wahre Lissabon Insider – mit João Chambel

João ist Sommelier in der Weinbar Vestigius in Lissabon. Wandelndes Weinlexikon, Genießer feinster Kulinarik und leidenschaftliche Vertreter der portugiesischen Weine. Vor allem ist er für uns ein ganz wichtiger Mensch geworden. Ein Freund.

  1. Erzähl uns bitte ein wenig von Dir. Woher kommt deine Leidenschaft für Weine, wo bist Du aufgewachsen, und so weiter …

Meine Großeltern hatten zwei Restaurants in Cascais, in denen ich schon als kleiner Junge viel Zeit verbrachte und mithelfen durfte. Meine Eltern arbeiteten auch dort. Ich sah, wie mein Großvater und mein Vater Wein verkauften, sah meiner Oma in der Küche über die Schulter. Somit bin ich schon von Kindesbeinen auf mit gutem Essen und Weinen in Berührung gekommen. Vollends dem Wein verfallen bin ich später, als ich einen ganz sagenhaften Bordeaux probieren durfte. In diesem Moment war es um mich geschehen. Ich wollte mehr über Weine wissen, mehr probieren und habe dann mit den Jahren meine Passion zum Beruf gemacht.

Du bist also in Cascais aufgewachsen und lebst heute noch dort. Also ein „Cascainese“ vom Scheitel bis zur Sohle.

Absolut! Cascais ist für mich Geburtsort, Heimat und Ruhepol abseits der Stadt.

  1. Welches Restaurant, welche Bar oder welchen Club in Lisboa würdest Du unseren Lesern empfehlen?

Wow! Das ist wirklich keine einfache Frage! (lacht!!) Ich liebe guten Fisch und wenn ich mir das genau überlege, ist das Restaurant „Cervejaria Ramiro“ in der Av. Almirante Reis etwas sehr Besonderes. Das Restaurant ist voller Leben und gilt als „The place to be!“ für Fischliebhaber. Allerdings nehmen sie dort keine Reservierungen an. Also früh hingehen oder eben recht lange anstehen, was sich aber absolut lohnt!

  1. Was zeichnet das Vestigius deiner Meinung nach aus?

Es ist das Gesamtkonzept. Neben dem einzigartigen Setting- also der Kombination aus Kulinarik, Kunst, Musik und Innendesign – ist es in erster Liene das fantastische Team, mit dem ich hier zusammenarbeiten darf. Ob im Service oder der Küche – wir haben viel Spaß zusammen. Das merken und schätzen unsere Gäste. Dann sind da natürlich die tolle Weinauswahl und der sagenhafte Blick über den Tejo.

  1. Welche Attraktion sollten sich Lissabonreisende unbedingt ansehen beziehungsweise erleben?

Da gibt es so vieles! Ein nächtlicher Streifzug durch das Kneipenviertel Bairro Alto, die Aussicht vom Castelo und natürlich das Vestigius!

  1. Was kann man bei einer Städtereise nach Lissabon getrost weglassen?

Ganz ehrlich? Der Elevador do Carmo in Baixa. Acht Euro für eine Fahrt in einem überfüllten alten Lift zu unternehmen, um von dort auf die Dächer der Stadt zu blicken … Lieber gleich zum Castelo, denn die Aussicht dort ist mit keiner Anderen zu vergleichen.

  1. Gibt es etwas, dass Dich an manchen Touristen stört?

Ganz klar: Nein! Im Gegenteil! Ich würde lieber ausschließlich mit Touristen arbeiten. Die schätzen, was du tust, sind freundlich und ehrlich. Unsere ausländischen Gäste erkennen guten Service an und lassen dich das auch wissen. Gefällt es ihnen nicht, kommen sie einfach nicht wieder. Viele portugiesische Gäste vermitteln einem eher das Gefühl, man sei nur Mittel zum Zweck. Oft auf eine sehr herablassende Art. Leider.

  1. Gibt es Fettnäpfchen, die Touristen im Umgang mit Portugiesen vermeiden sollen?

Nun auch hier sehe ich das eher umgekehrt. Die Hilfsbereitschaft und Freundlichkeit vieler meiner Landsmänner lässt im Umgang mit den Touristen noch zu wünschen übrig. Dabei ist es so wichtig für Lissabon, dass sich unsere Besucher hier wohlfühlen und zurückkommen. Der Tourismus ist für uns unglaublich wichtig.

  1. Wie siehst Du die Zukunft Lissabons? Was würdest Du Dir für die Stadt wünschen?

Tricky! Es wäre schön, wenn noch mehr kulinarische Vielfalt entstehen würde. Die Stadt braucht mehr gute Restaurants und natürlich auch andere Unternehmen. Es wäre schön, wenn der Tourismus weiter gepflegt würde, denn letztendlich ist der Tourismus eine essenzielle Einnahmequelle für unser Land.

  1. Was machst Du in Deiner Freizeit (außer ausschlafen und mit gutem Gewissen zu Hause faulenzen)?

Zunächst genieße ich es sehr, Zeit mit meiner Frau zu haben. Und dann besuche ich gerne kleine Weinhersteller, probiere neue Sorten …

Stop! Sorry, wenn ich Dich unterbreche, aber es geht um Deine Freizeit!

Wein hat für mich nichts mit Arbeit zu tun. Es ist meine absolute Leidenschaft.

10. Beschreibe Lisboa in einem Wort.

Echt? Das ist unmöglich! Also … boah … ein Wort … neee! Das geht nicht, denn es kommt ganz auf meine Stimmung an. Bei guter Laune wären es Beschreibungen wie „Fantastisch“ oder „Vielfältig“. Bin ich allerdings schlechter Laune, müsste ich „totally fucked up!“ zusammenschreiben. (Lacht herzhaft!)

 

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s