Monat: Januar 2014

Adega das Gravatas – Portugiesische Kulinarik vom Feinsten

GravatasDer Anlass war gegeben, die Gesellschaft perfekt und die Steaks eine kulinarische Wohltat.

Das Restaurant Adega das Gravatas liegt weit ab vom Kulinarik-Mainstream in Lissabon. So weit ab, dass Angelica und ich der Meinung waren, die Stadtgrenze bereits weit hinter uns gelassen zu haben. „Sind wir schon in Porto?“ In einem Stadtviertel (Carnide), in dem sich hässliche Plattenbauten an halb verfallene Villen schmiegen, trafen wir uns mit unseren Freunden Stefien & Carlos und Mariagrazia & Søren zum hemmungslosen Steak-Geschlemme.

SteaksFrischer Fisch

Die Spezialität des Hauses sind Fleisch- und Fischgerichte, die teilweise auf einem extrem heißen Stein serviert werden. Selbst ist der Griller im Adega das Gravatas. Ich bin ja im Grunde kein Fan davon, im Restaurant mein Essen selbst zu kochen, doch die Qualität des Rinderfilets (und dessen beachtliche Größe), das da vor mir auf dem heißen Stein brutzelte, hat die „Mühe“ leicht gerechtfertigt. Mein Dessert: zwei gut gefüllte Gläser Aguardente (Portugals Antwort auf Weinbrand) – der Verdauung wegen. (mehr …)

Gourmet & Günstig: The Decadente

The Decadente Lisboa

Das Decadente Restaurant & Bar ist für uns inzwischen zu einer fixen Anlaufstelle geworden, wenn wir in Lissabon gut und günstig essen gehen wollen. Deshalb waren wir auch ziemlich überrascht, dass dieses wunderbare Restaurant im Bairro Alto in keinem (deutschen) Reiseführer zu finden ist.

Es ist also (noch!) ein Geheimtipp, mit dem wir immer wieder Freunde, die uns hier in Lissabon besuchen, auf das Angenehmste überraschen können.

Mal ganz abgesehen von den schönen Räumlichkeiten, dem wirklich ausgezeichneten Essen und dem freundlichen Service … es sind auch die günstigen Preise, die dieses Restaurant so einzigartig machen. (mehr …)

Lisbon Story von Wim Wenders

"Lisbon Story" von Wim Wenders

„Lisbon Story“ von Wim Wenders

Der Film ist eine Hommage an die Stadt Lissabon anlässlich ihres Jahres als Kulturhauptstadt Europas 1994, aber auch an das Kino zu seinem hundertsten Geburtstag. Den Altmeister des europäischen Autorenfilms, Manoel de Oliveira, ehrt Wim Wenders hier mit einem Gastauftritt als er selbst. Wenders spielt auch auf seinen Film Der Stand der Dinge an, den er 1981 hier drehte. So spielt wieder Patrick Bauchau den Regisseur, und auch sein Name („Monroe“) ist eine Anspielung auf 1981, wo er „Munro“ hieß.

Der Toningenieur Philipp Winter folgt dem Hilferuf des befreundeten Regisseurs Friedrich Monroe nach Lissabon. Vor Ort jedoch trifft er nicht Monroe, sondern nur vielfältige Spuren und mysteriöse Hinweise von ihm. Auf der Suche nach Monroe schließt Winter Freundschaften, entdeckt die Stadt auf sehr persönliche Weise, und erliegt ihrem Charme. (mehr …)

Portugiesisch – Erste Stolpersteine

Falsche FreundeGeht man in Portugal auf dem Markt einkaufen, ins Cafè oder im Restaurant essen, kann es passieren, dass die eine oder andere Zutat auf den ersten Blick Verwunderung auslöst. So ist ein Gericht mit pimenta nicht etwa mit Piment, sondern mit Pfeffer gewürzt. Dieser sollte jedoch nicht mit o pimento, also mit Paprika verwechselt werden.

A salsa ist nicht wie in Spanien die Soße (= o molho), sondern Petersilie. Wer Mais mag, sollte milho bestellen und nicht mais – denn dann bekommt er mehr. Weniger bekommt man, wenn man nach uma meia dose, also nach einer halben Portion fragt (nicht etwas eine Dose = uma lata). (mehr …)

LX Factory – Factory of the Arts

Open-Day-©-Lx-FactoryIn einem umgebauten Industriekomplex aus dem 19. Jahrhundert findet man den neusten Treffpunkt für Künstler und Kreative in Lissabon: die einstige Fabrik für Garne und Stoffe „Companhia de Fiação e Tecidos Lisbonense“ im Stadtteil Alcântara.

Dieses urbane Fragment, das sich jahrelang versteckt hielt, wurde nun an die Stadt Lissabon zurückgegeben – und so entsteht das wahrlich einzigartige Konzept LXFactory: eine kreative Insel mitten in der Stadt, eine fabelhafte Bühne für unzählige Veranstaltungen, egal ob Mode, Werbung, Kommunikation, Bildende Kunst, Architektur, Musik.

Seit 2007 haben sich hier auf gut 23.000 m² Industriegelände in den leer stehenden Lagerhäusern neben Künstlerateliers, Galerien, Drucker- und Designwerkstätten, auch Cafés, Restaurants, ein wunderschöner Buchladen und verschiedene designorientierte Läden niedergelassen.

In der LXF begleitet uns ein historisch-industrielles Umfeld auf Schritt und Tritt. Eine wahre Fabrik an einzigartigen Erfahrungen, für alle Besucher. (mehr …)

Vestigius

Jazz, Wein & Kunst im gediegenen Ambiente – Das „Vestigius“

VestigiusEine der schönsten Wein & Jazzbars von Lissabon befindet sich am Cais Do Sodré direkt am Ufer des Tejos.

Wer ab dem Praça do Comércio entlang der Uferpromenade des Tejos spazieren geht, kann in Sachen Gastronomie aus dem Vollen schöpfen. Die alten Lagerhallen, die sich dicht an dicht aneinanderreihen, wurden schon vor Jahren in Kneipen, Restaurants, Klubs und  Fitnesscenter umfunktioniert. Doch mit dem Verlauf der Wirtschaftskrise schlossen die meisten dieser Lokalitäten. Dass es Portugal langsam wieder besser geht, zeigt sich am Beispiel der wunderschön aufgemachten Jazz & Wein Bar „Vestigius“. (mehr …)

Claudio Corallo

Claudio CoralloClaudio Corallo Schokoladen in Lissabon – Soul Food vom Feinsten

Schokolade. Die wohl berühmteste Süßigkeit überhaupt kommt in vielerlei Formen, Farben, Geschmacksrichtung und Qualitäten. Ein kleiner Laden im Stadtteil Príncipe Real in Lissabon hat sich ganz und gar dieser süßen Gaumenfreude hingegeben. Hier finden Schoko-Lover hausgemachte Variationen mit Sesam, Orange, Ingwer, Salz & Pfeffer, … eine leckerer als die nächste!

Claudio Corallo. Italiener, Besitzer zweier kleiner Kakau- und Kaffeeplantagen im tiefsten Regenwald im Kongo und bekennender Schokofanatiker. Ach ja. Und natürlich Chef des Schokoladeladen in Lissabon. Sowohl die Kakau- wie auch die Kaffeebohnen kommen direkt von den beiden Plantagen und werden in Lissabon zu sagenhaft schmeckenden Kreationen veredelt. (mehr …)

Sardinen

BBQ auf der Strasse

BBQ auf der Straße

Die Sardine – dieser kleine Fisch ist nirgendwo auf der Welt so beliebt und geliebt wie in Lissabon, vor allem im antiken Stadtteil Alfama. Aber selbst der größte Sardinen-Fan muss zugeben, dass der Geruch von Sardinen in der eigenen Wohnung nicht willkommen ist. Kein Problem in Alfama – Da wird der Grill kurzerhand auf die Straße gestellt, und während man sich ein leckeres Mittagessen zubereitet kann man auch noch schön mit der Nachbarin klönen.

100 Maneiras

100 maneirasRestaurant in Lissabon

„Sofisticado sem exageros, actual sem excessos“

Das 100 Maneiras in Lissabon ist gewiss kein Restaurant für jeden Tag, aber die perfekte Wahl, wenn man sich etwas ganz Besonderes gönnen möchte.

Obwohl das Restaurant zu den absoluten kulinarischen Highlights der Stadt gehört, geht es in dem relativ kleinen Lokal sehr leger zur Sache. Man fühlt sich auf Anhieb wohl und hat fast schon das Gefühl, als wäre man bei Freunden zu Hause. (mehr …)