Über Comones, Canecas, obrigados und bom dias …

bom diaJaja … Portugiesisch ist schon eine sehr eigenartige Sprache. Auf den ersten Blick … ähm Lausch! … hört sie sich fast osteuropäisch an. Zumindest für all jene, die kein Russisch, Polnisch, Tschechisch, etc. sprechen. Dabei setzt sich die hiesige Landessprache aus dem romanischen Zweig der indogermanischen Sprachfamilie zusammen und bildet mit dem Spanischen, Katalanischen und weiteren Sprachen der iberischen Halbinsel die engere Einheit des Iberoromanischen. So steht es zumindest auf Wikipedia geschrieben.

Doch wenn man ganz genau hinhört, lassen sich ganz klare Sprachwurzeln aus dem Pfälzischem erkennen. Da bin ich fest von überzeugt! So entschuldigen sich beispielsweise die Portugiesen mit dem Wörtchen „Desculpe“. Gesprochen kommt das ungefähr so rüber: dschgulpe. Und desto mehr genuschelt wird, desto eher verstehen einen die Leute. Wie in der Pfalz! Dort sagt man schließlich auch nicht gestochen klar Entschuldigung, sondern eher dchuldischung. Also gar nicht so weit von dschgulpe entfernt.

Neben diesem Wort sind mir die folgenden recht schnell im Gedächtnis geblieben:

Comones – sind die Touristen. Abgeleitet vom englischen „Come on!“ – eine Lieblingsaufforderung der englischsprachigen Reiseleiter, die Heerscharen von Touristen durch die engen Gassen von Alfama schleusen.

Uma Caneca – ein Bier, und zwar ein großes! Und wenn das eine fast zur Neige geht, kommt mit der Nachfrage „Mais uma, faça o favor“ (maischuma faschfawoor) gleich noch eins.

Obrigado – Danke! & De nada – Bitte!

Como? – Hä? oder Was iss?

Und dann mein tägliches Sprach-Nemisis:

Bom Dia – Guten Morgen. Wir allerdings nach 12 Uhr Mittag nicht mehr in den Mund genommen, denn dann sagt man:

Boa Tarde – Guten Mittag. Dies sagt man so lange, bis es dunkel wird und steigt dann ganz gekonnt um auf:

Boa Noite – Guten Abend oder wenn man sich zum Matratzenhochdienst abmeldet, Gute Nacht.

Anfangs hatte ich das Boa Tarde nicht wirklich auf dem Schirm und wurde somit pünktlich ab 12 Uhr zum Touri geoutet.

Bei uns steht das Erlernen der Sprache ziemlich weit oben auf der To-do-Liste. Mal sehen, wie wir das angehen werden. Dazu bald mehr …

photo credit: lorraine santana via photopin cc

Ein Kommentar

  1. Ich weiß ja nicht wer sich da geirrt hat … Wikipedia auf jeden Fall ! Die portugiesische Sprache wurde „leider“ von dem ältesten deutschen Volksstamm geprägt (oder sollte ich besser sagen – verhunzt 😉 , den Sueben oder heute besser bekannt unter dem Namen „Schwaben“ ! Also die Pfälzer können nun wirklich nichts dafür, das die Portugiesen nuscheln und alles zusammenziehen beim reden … diese Sprache zu erlernen ist schon eine Herausforderung ! In diesem Sinne viel Glück ! 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s